unterlagen standesamt - fräulein zuckerwatte

Für eine erfolgreiche Anmeldung zur Eheschließung müssen beide Partner Unterlagen zu ihrer Person vorlegen. Dies erfahrt Ihr im Idealfall auch, wenn Ihr Euch zur standesamtlichen Trauung anmeldet. Wir geben Euch schon mal einen Überblick, welche Dokumente Ihr bei der standesamtlichen Trauung unbedingt benötigt.

Deutsche Staatsbürger

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • aktuelle Aufenthaltsbescheinigung mit Angabe des Famileinstandes (erhältlich beim Einwohnermeldeamt des Wohnortes)
  • Beglaubigte Abschrift des Familienbuches (nicht mit dem im Besitz der Familie befindlichen Familienstammbuch zu verwechseln) oder Abstammungsurkunde der Eltern beider Partner oder Geburtsurkunde (erhältlich beim Standesamt des Geburtsortes)

Wenn diese Ehe nicht die erste Ehe ist

  • Beglaubigte Abschrift oder Auszug aus dem Eheregister der vorangegangenen Ehen beziehungsweise frühere Heiratsurkunden und rechtskräftige Scheidungsurteile
  • Für Personen mit ausländischer Staatangehörigkeit wird darüber hinaus eine Anerkennung des Scheidungsurteils aus dem Heimatland benötigt. Ist dagegen die Scheidung im Ausland durchgeführt worden, sollte man sich beim Standesamt nach den notwendigen Dokumenten erkundigen

Weitere Unterlagen für die standesamtliche Trauung

  • Verwitwete Personen benötigen auch einen Auszug aus dem Eheregister. Daneben sollte man die Sterbeurkunde des verstorbenen Ehegatten dabei haben
  • Adoptierten Personen sollten den Adoptionsbeschluss oder die Adoptionsurkunde und falls vorhanden eine Familienbuchabschrift der Adoptiveltern vorlegen
  • Ist man nicht in Deutschland geboren, benötigt man seine Geburtsurkunde mit Eintragung seiner Eltern und ggf. eine notariell beglaubigte Übersetzung. Hat man nicht von Geburt an die deutsche Staatsangehörigkeit, braucht das Standesamt die Einbürgerungsurkunde oder aber auch entsprechendes
  • Bei bestimmten Staatsangehörigkeiten benötigen Sie ein sogenanntes „Ehefähigkeitszeugnis“. Welche Länder darunter fallen, kann man in Standesamt erfragen. Kann einer der beiden Partner kein Deutsch sprechen, sollten man zwingend einen Termin im Standesamt vereinbaren, zu dem man auch einen Dolmetscher mitbringen müsste
  • Wurde in der Vergangenheit der Name per Beschluss oder Erklärung abgeändert, sollte man die Urkunde bzw. das Urteil über die Namensänderung vorzeigen können
  • Bei gemeinsamen Kindern mit Vaterschaftsanerkennung, benötigt man dessen Geburtsurkunden
  • Sollen Titel eingetragen werden, benötigt man den Nachweis über den akademischen Grad

Unser Tipp: Fragt im Zweifel noch einmal telefonisch bei Eurem zuständigen Standesamt nach allen benötigten Unterlagen. Vorsicht: Die “Anmeldung zur Eheschließung” sowie bestimmte Dokumente, wie die aktuelle Aufenthaltsbescheinigung, dürfen nicht älter als sechs Monate sein! Somit muss die Trauung innerhalb eines halben Jahres vollzogen werden.