Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hochzeits-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

superbutze85

  • »superbutze85« ist der Autor dieses Themas

Blumenkind

Hochzeitsdatum:
20.09.2014

Beiträge: 36

Hochzeitsdatum: 20.09.2014

Kinder: geplant :-)

  • Nachricht senden
Samstag, 6. April 2013, 11:46 1

Standesamt/Freie Trauung/Zeit dazwischen

Hallo!

Ich bin neu hier und wusste vor dem Forum noch gar nicht, dass es Möglichkeiten gibt Freie Trauungen durchzuführen. Für mich gab es nur Standesamt, und selbst das mit der kirchlichen Trauung ist erst spät zu mir vorgedrungen (niemand in unserer Familie oder Freunden ist kirchlich). Da ich nun langsam an "unsere" Hochzeit denke, die hoffentlich bald kommen wird (habe noch nicht mal einen Antrag :) ) und an das finanzielle denke, plane ich in Gedanken schon mal Möglichkeiten wie man eine Hochzeit gestalten kann.

Da kommt für mich auf:

> Standesamt- anschließende Feier- und gut ist.

> Standesamt- (evtl. Essen gehen mit engsten Verwandten)- Feier wird an einem anderen Tag gemacht oder mein Favourit

> Standesamt nur wir zwei allein- an einem anderen Tag die Freie Trauung und anschließende Feier mit allen.

Und genau DA kommt jetzt meine Frage an alle ehemaligen und zukünftigen Bräute die das so handhaben: Wie bekomme ich das in meinen Kopf? Ich meine, ich bin dann schon mit meinem Schatz verheiratet (auf Papier und offiziell) und habe dann evtl ein halbes oder Jahr später dann die Freie Trauung und die Feier. Mir gefällt das ja sehr gut mit der Freien Trauung, weil es persönlicher ist und an einem Ort stattfinden kann, den wir uns wünschen und nicht in einem schnöden Zimmer. Aber ich bekomme das nicht in meinen Kopf das ich ja dann schon verheiratet wäre und dann nochmal "heiraten" würde. Versteht ihr was ich meine? Ich kann meine Gedanken glaub ich schlecht rüber bringen...

Bei kirchlichen Trauungen verstehe ich ja, dass man vor Gott nochmal seine Liebe bestätigen würde, aber so?

Mir geht es in meinen Gedanken um den finanziellen Aspekt. Ich würde gerne offiziell verheiratet sein und dann aber lieber später Feiern um noch etwas sparen zu können. Das wäre auch eine neue Form in unserem Verwandten- und Freundeskreis, wo ich mit viiieeeelen Fragen rechne

Wenn ich meine Gedanken dazu sortiert habe und ihr mir hoffentlich mit euren Erfahrungen helfen könnt, würde ich gerne mit meinem Schatz darüber reden.

Oh gott, hoffentlich versteht mich jemand, ansonsten können gerne Fragen gestellt werden.

Viele Grüße Butzi
Herzliche Grüße Butzi :wave:



Samstag, 6. April 2013, 12:42 2

Hmm... wenn ich das richtig verstehe, hättest du gerne einfach eine feierliche Trauzeremonie, richtig? Nicht dieses einfache im Trauzimmer des ansässigen Standesamtes, sondern etwas besonderes.

Hast du die Möglichkeit einer standesamtlichen Trauung an einem besonderen Ort auch in Betracht gezogen? Da gibt es ja auch oft Möglichkeiten, hier z.B. gibt es ein Trauzimmer auf einer Burg oder auch die Möglichkeit der standesamtl. Trauung in einer Porzellanmanufaktur. Das kostet zwar etwas extra, aber es sprengt nicht allzu sehr den Rahmen.

Wir haben damals ganz normal im Trauzimmer des Standesamtes geheiratet, mussten allerdings "Aufpreis" für die Trauung am Samstag zahlen, hatten dafür aber auch unseren Wunschtermin. Wir hatten die Möglichkeit der standesamtl. Trauung an einem besonderen Ort auch in Betracht gezogen, aber da wir 7Monate später so oder so kirchlich und groß heiraten wollten, reichte uns unsere "normale" Trauung aus.

Wenn man dann zudem an einen guten Standesbeamten gerät (wie mein Bruder damals z.B.) bekommt man auch eine wunderbar romantische standesamtliche Trauung in einem "normalen" Trauzimmer hin. (Zudem hat man eigentlich immer auch die Möglichkeit, selbst noch etwas zum Rahmen beizutragen - Musik, kleine Reden o.ä. - natürlich nach Absprache mit dem Standesbeamten)


Liebe Grüße von Suse :wave:


Mein Blog selbstredend

superbutze85

  • »superbutze85« ist der Autor dieses Themas

Blumenkind

Hochzeitsdatum:
20.09.2014

Beiträge: 36

Hochzeitsdatum: 20.09.2014

Kinder: geplant :-)

  • Nachricht senden
Samstag, 6. April 2013, 13:04 3

Halle Suse,

um es mal so zu sagen: ich war mittlerweile schon auf drei Hochzeiten bzw Trauungen und war enttäuscht. Die Reden der Standesbeamten haben mich nicht so wirklich berührt, außer wohl dem Brautpaar selber, bei einer dachte ich, ich wäre auf einer Beerdigung so monoton und ohne Regung der Mundwinkel lief das ab.

Nun habe ich hier gelesen wie schön man doch Freie Trauungen gestalten kann, mit einer "Geschichte" des Paares selber, Zeremonien oder persönliche Reden für den Partner selber schreiben und mit einbauen. Aber leider gibts das nicht in einem zusammen, zumindest was ich hier in meiner Region kennengelernt habe.

Schöne Trauorte mit intergriertem Standesamt gibt es hier auch ein paar, viele sind aber zu weit weg und dann hab ich ja NUR die (für mich schnöde) standesbeamtliche Rede. Verstehst du wie ich das meine?

Aber wenn ich nun einen schönen Ort habe und dazu eine Freie Trauung die wir nach unseren Wünschen gestalten können, dann MUSS ich doch noch standesamtlich heiraten, oder habe ich da einen Hänger? Und somit würde ich zum Beispiel standesamtlich in unserem Ort heiraten (damit es amtlich ist) und ein Jahr später dann am Wunschort mit Freier Trauung und anschließender richtiger Feier.

Für mich geht das jetzt nur irgendwie nicht in den Kopf, verheiratet zu sein und nochmal zu heiraten?! Ich kann das Gefühl irgendwie nicht beschreiben und das blockiert die Gedanken daran. Oder gibts auch Freie Trauungen wo man offiziell und notarisch verheiratet wird? Nee oder?

Ach das ist alles so kompliziert...
Herzliche Grüße Butzi :wave:



Samstag, 6. April 2013, 13:09 4

Für mich/uns war die standesamtliche Trauung nur Mittel zum Zweck. Ich war hinterher auch klar enttäuscht, dass wir eben auch einen solchen, "tristen" Standesbeamten hatten, aber es gibt eben auch echt gute (siehe mein Bruder und auch der einer Freundin letztens war echt top!)

Das Mittel zum Zweck wäre es bei euch demnach ja nun auch, wenn du gern noch eine freie Trauung haben möchtest - daher ist es doch eigentlich egal, wie die standesamtliche Trauung abläuft (und glaub mir, alleine die Brauthormone machen in dem Moment der Trauung alles rosarot ;) Bei mir zumindest)

Gibt es einen Grund, warum ihr "erst" ein Jahr danach nochmal heiraten wollen würdet? Viele heiraten ja auch an aufeinanderfolgenden bzw. direkt am gleichen Tag nochmal. Vielleicht ist das ja eine Alternative, die sich nicht so falsch anfühlt.


Liebe Grüße von Suse :wave:


Mein Blog selbstredend

superbutze85

  • »superbutze85« ist der Autor dieses Themas

Blumenkind

Hochzeitsdatum:
20.09.2014

Beiträge: 36

Hochzeitsdatum: 20.09.2014

Kinder: geplant :-)

  • Nachricht senden
Samstag, 6. April 2013, 13:23 5

Der einzige Grund wäre das liebe Geld, sodass wir dazwischen noch Zeit haben zum Sparen. Würde zum Beispiel an unserem Jahrestag standesamtlich heiraten (dann brauch sich der Mann auch nicht mehrere Daten merken 8o ) zumal die nächsten Jahre der Tag immer unter der Woche liegt und dann eben im Sommer an einem Wochenende dann die Freie Trauung.

Du meinst also, wenn ich einmal in dem Zustand als Braut bin, dann werde ich mich mit dem Gedanken anfreunden "zweimal" zu heiraten und mir wäre das dann wurscht? Mhhh... vielleicht denke ich auch nur zu kompliziert :uhoh:
Herzliche Grüße Butzi :wave:



Samstag, 6. April 2013, 13:35 6

Nicht zu kompliziert - nur zu viel ;) (ich bin aber auch ein Denker ;) )

Wurscht wird es dir vielleicht nicht sein, aber irgendwann wirst du bemerken, dass es nur die Varianten gibt, die du dir vorstellen kannst und somit musst du einen Kompromiss für euch eingehen.

(wir haben im Übrigen auch an unserem Jahrestag geheiratet und dann im Mai drauf kirchlich - ich wollte im Oktober nicht kirchlich heiraten. ;) )

Generell muss man zum Thema Hochzeit und Planung eh sagen: Man plant und plant und plant, setzt viel viel Liebe hinein, damit alles klappt und letztendlich ist leider alles schnell wieder vorbei. Deshalb: Zerbrich dir lieber nicht jetzt schon den Kopf. (Zumal du ja (glaube ich) deinen Freund noch gar nicht miteinbezogen hast, bisher - vielleicht denkt er ja ganz anders, als du) Genieß die anstehende Planung und das Drumherum. Euer großer Tag wird von ganz allein traumhaft (und wenn es eine standesamtl. Trauung als Mittel zum Zweck geben muss - why not ;) Augen zu und durch, vielleicht wird ja doch wider Erwarten alles traumhaft ;) )


Liebe Grüße von Suse :wave:


Mein Blog selbstredend

superbutze85

  • »superbutze85« ist der Autor dieses Themas

Blumenkind

Hochzeitsdatum:
20.09.2014

Beiträge: 36

Hochzeitsdatum: 20.09.2014

Kinder: geplant :-)

  • Nachricht senden
Samstag, 6. April 2013, 13:46 7

Ja das ist richtig, mein Schatz weiß davon noch nichts, auch hat noch nicht mal ein Antrag stattgefunden. (Was aber hoffentlich dieses Jahr noch passiert) Ich möchte mich gerne hier informieren, ob noch andere so denken und einfach meinen Kopf leeren, weil ich das schon seit Monaten mit mir rumschleppe. Wenn es dann soweit ist, möchte ich es ihm gerne vorstellen und erklären. Er kennt eine Freie Trauung definitiv nicht und ich ja auch erst seit kurzem. Klar, da kann sich dann noch viel ändern, aber wenn es so kommt dann wohl "Augen zu und durch" und nicht soviel denken... uff :D
Herzliche Grüße Butzi :wave:



Samstag, 6. April 2013, 14:11 8

Willst du denn ihm ein Antrag machen oder warum ist das für dich ein großes Thema.... wenn du drauf wartest das er ein macht kannst ja jetzt schon anfangen mit sparen ^^

Find das ja komisch sich jetzt schon Termine zu überlegen etc. ohne das der Partner davon weiß.....

im übrigen heiraten wir "nur" standesamtlich auf einer Wiese und die Trauung wird auch nach unseren Wünschen gestaltet...auch die Rede....

Wir wollten nämlich nicht zweimal heiraten deswegen war eine Freie Trauung kein Thema für uns...

Die standesamtliche Trauung wird übrigens in jedem Landkreis etc. anders gehandhabt....auch von den rechtlichen Rahmenbedingungen ob geschlossener Raum etc.

ich würde wenn ihr beides macht die Termine übrigens nicht so weit auseinander legen... denn heiratet lieber insgesamt später als so überstürzt...

superbutze85

  • »superbutze85« ist der Autor dieses Themas

Blumenkind

Hochzeitsdatum:
20.09.2014

Beiträge: 36

Hochzeitsdatum: 20.09.2014

Kinder: geplant :-)

  • Nachricht senden
Samstag, 6. April 2013, 14:31 9

Standesamtlich auf einer Wiese? Das geht? Da müsste man sich mal schlau machen... 8o

Nur um klarzustellen: ich plane hier nichts ohne meinen Freund, lege keine Termine fest usw... Das sind alles Gedanken in meinem Kopf (wie es sein könnte), die sich aufgetan haben, seitdem ich hier mittlerweile schon ein Jahr lang stille Mitleserin bin. Ich möchte, wenn es denn soweit ist, meinen Freund gerne meine Gedanken mitteilen und fragen was er davon hält. Für mich ist jetzt nur die Frage aufgekommen, warum "zweimal heiraten"? Fühlst sich das dann nicht komisch an bei der Freien Trauung und habe um Erfahrungen eurer Seite gebeten. Kamen da nicht die selber Fragen auf? Oder lebe ich nur hinterm Mond? Suse sagte ja schon aus Mittel zum Zweck, okay, dann würde es wohl so sein.

Und ja, ich habe dieses Jahres angefangen alles wegzulegen was im Monat übrig blieb und werde das weitermachen. Wir reden mehr oder weniger darüber das wir mal heiraten wollen, meine Freundin stichelt uns auch schon, aber er will noch nicht richtig, weil er denkt das kann doch keiner bezahlen. Da wir Ende nächstes Jahr mit der Kinderplanung anfangen wollen und er weiß, dass ich vorher geheiratet haben möchte, müsste das nun laaaangsam mal aufgerollt werden :)
Herzliche Grüße Butzi :wave:



jarla912

Anfänger

Hochzeitsdatum:
21.06.2013

Beiträge: 45

Hochzeitsdatum: 21.06.2013

Wohnort: Am Teutoburger Wald

  • Nachricht senden
Samstag, 6. April 2013, 16:29 10

Hallo Superbutze,

vielleicht kann ich dir etwas weiterhelfen wegen dem "komischen Gefühl 1 Jahr verheiratet zu sein und dann nochmal zu heiraten"

Mein Mann und ich haben im Februar 2012 standesamtlich geheiratet, an unserem Jahrestag unter der Woche.
Es waren nur unsere GEschwister, Eltern und Großeltern eingeladen (Trauzeugen waren Geschwister).
Er hat mich im Sommer 2011 gefragt ob ich ihn heiraten will und wir haben beschlossen nicht "so" lange zu warten also stand der Jahrestag schnell fest.

WIr wollen auf jedenfall noch eine richtige Feier haben, da wir zu dem Zeitpunkt aber schon eine große USA reise für Sommer 2012 geplant hatten ging es letztes Jahr nicht (das liebe Geld immer!!!)

Wir werden im Juni diesen Jahres eine Freie Trauung haben mit anschließender Feier mit 120 Personen.

So nun zu deiner Frage: Nein wir heiraten nicht NOCHMAL!!!
Wir haben eingeladen um unsere Hochzeit zu feiern und werden in der freien Trauung unsere Liebe öffentlich bekünden und vor unserer Familie und Freunden bezeugen, dass wir immer zusammen bleiben wollen.
Unser Redner wird absichtlich NICHT fragen willst du... zum Mann/Frau nehmen?
Wir sind ja schon verheiratet.

Wenn uns die Leute fragen warum soviel Zeit zwischen den beiden Feiern liegt sagen wir ganz deutlich, dass die USA reise dazwischen lag und alles nicht in einem Jahr ging. (ob nun finanziell oder planungstechnisch müssen die Leute für sich selbst entscheiden)

Hoffe ich konnte dir bzgl. Empfindungen in dem Prozess weiterhelfen.
:knuddel: Verliebt: 01.02.2005

:bridegroom: Standesamtliche Trauung: 01.02.2012

:wedkiss: Freie Trauung: 21.06.2013

© 2016 Hochzeitsplaza - Das Hochzeitsportal mit allen nützlichen und wissenswerten Informationen rund um das Thema Hochzeit und Heiraten.